Preisgekrönter Stahlbau

Preisgekrönter Stahlbau
Der Österreichische Stahlbaupreis wird im Zweijahresrhythmus vom Österreichischen Stahlbauverband vergeben. Ziel ist es, die Fachkompetenz und die Leistungsfähigkeit des österreichischen Stahlbaus zu präsentieren sowie die architektonische Ausdrucksstärke, das technische Potential und die Vielseitigkeit des Stahlbaus zu zeigen. Die Prämierung der Top-Stahlbauprojekte wird durch eine Fachjury vorgenommen.

Sieger in der Kategorie Hochbau ist das Dornbirner Unternehmen gbd ZT mit dem Projekt „Aufstockung der Ferrarischule Innsbruck (Huber und Theissl Architekten, Stahlbau Ambrosi)“. In der Kategorie Infrastruktur gewinnt das Unternehmen GLS Bau und Montage GmbH aus Perg mit dem Projekt „Ennssteg Steyr“ (Marte.Marte ZT GmbH). Der Sonderpreis für Ingenieurskunst geht an die Wiener Firma Zeman für die „Schierker Feuerstein Arena“ (Graft Architekten) in Deutschland. Anerkennungspreise erhielten 4juu architekten (Bereich Infrastruktur) und die ARGE DI Doris Dockner mit Tritthart + Herbst Architekten ZT-OG (Bereich Hochbau). Die Preisverleihung fand im Rahmen des 32. Österreichischen Stahlbautages in Salzburg statt.


Mehr Infos zum Stahlbauverband finden Sie hier, auf der Website.


Fotos: (von Oben nach Unten) Huber und Theissel Achitekten, Alexander Frimberger, Arch. Gruber, T. Tritthart, W. Croce & Wir, performance in lightning, Foto Scheinast (Stahlbauverband)

03. Juni 2019 | nis | Facebook | Twitter