Schrauben für alle Fälle

Schrauben für alle Fälle
Oberflächen und Beschichtungen für Schrauben gibt es wie Sand am Meer. Blau-Verzinkung, Zinklamellen-Beschichtung und Feuerverzinkung sind nur einige dieser. Welche Beschichtung für welche Anwendung am besten geeignet ist, lesen hier.

Blau-Verzinkung (auch galvanisch-verzinkt, weiß-verzinkt oder A2K)
Ist sozusagen die Standardoberfläche bei metrischen Schrauben. Diese Verzinkung wird mit einem elektrischen Vorgang aufgebracht und hat nur eine Schichtstärke von 5-8 µm. Fälschlicher Weise kommt es immer wieder vor, dass diese im Außenbereich eingesetzt wird. Aufgrund der geringen Korrosionsbeständigkeit (Salzsprühtest 72h), sollte die Blau-Verzinkung nur im trockenen Innenbereich eingesetzt werden. Bei Stähle ab 10.9 ist auch die Gefahr der Wasserstoffversprödung gegeben und sollte vermieden werden.

Zinklamellen-Beschichtung (auch Geomet oder Delta Protekt)
Die Chrom VI-freie Zinklamellenbeschichtung ist die Oberfläche der Zukunft. Mit einem Schleuder- und Tauchverfahren werden Alu- und Zinklamellen aufgebracht. Sie weist eine viel höhere Korrosionsbeständigkeit als Blau-Verzinkung auf (ab 480h Salzsprühtest) und ist im Kfz-Bau schon sehr gebräuchlich. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Gefahr der Wasserstoffversprödung ab FKL 10.9 nicht gegeben ist. Gerade für Anwendungen in Nutzungsklasse 2, das heißt bei offenen Bauwerken ohne direkte Bewitterung, ist diese Oberfläche ideal geeignet.

Feuerverzinkung
Ist die beständigste Oberfläche bei Schrauben aus Stahl. Speziell im statischen Stahlbau ist sie zu finden.Die dicke Schichtstärke von 50-80 µm und der hohe Korrosionsschutz, macht die Feuerverzinkung für den Außenbereich einsetzbar. Aufgrund der dicken Schichtstärke ist es notwendig, dass das Gewinde unterschnitten wird. Das Untermaß liegt in der Regel im Bolzengewinde (Schraube bzw. Gewindestange), so dass das Bolzengewinde mit der Feuerverzinkung die Nulllinie nicht überschreitet (ISO-passend). Diese Bolzen sind zusätzlich bei der Festigkeitsklasse mit “U” gekennzeichnet. Einzige Ausnahme bieten die HV-Schrauben. Die Schraube ist nicht unterschnitten. Mit der Feuerverzinkung liegt das Gewinde also über der Nulllinie. In diesem Fall liegt das notwendige Aufmaß im Mutterngewinde. Einer der Gründe, warum die HV-Muttern nicht mit handelsüblichen DIN/ISO-Schrauben kombiniert werden dürfen.

Hier finden Sie alle Produkte im Webkatalog.

Bei offenen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Christoph Schotka
Fachabteilung Befestigungstechnik
Telefon: +43(0)732-6599-1531
E-Mail: christoph.schotka@schachermayer.at

Fotos: SCH

23. Juli 2019 | nis | Facebook | Twitter