Faszination Brückenbau

Faszination Brückenbau
Viele Unternehmen sind an den Großbaustellen beschäftigt und bedienen sich dabei der Serviceleistungen und Angebote von Schachermayer. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen. Der geplante Ausbau der Mühlkreis-Autobahn in Linz soll mehr Sicherheit und weniger Stau für täglich rund 100.000 Autofahrer bringen. Gleichzeitig wird die Errichtung der neuen Donaubrücke vorangetrieben, um die Verkehrsituation in Linz nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Projekte dieser Dimension bilden eine enorme Herausforderung für alle Beteiligten und sind logistisch eine wahre Meisterleistung. Auch Schachermayer leistet seinen Beitrag und ist als Händler und Service-Dienstleister bei dem Linzer Mega-Projekt dabei. Bei Großprojekten wie diesen sind viele unterschiedliche Professionisten am Werk, die an einem Strang ziehen. Das Schalungsunternehmen Doka beispielsweise liefert in diesem Zusammenhang die gesamte Schalungstechnik während der Errichtung und bedient sich dabei in gewissen Bereichen der Expertise und ausgefeilten Logistik von Schachermayer.

Große Herausforderung

Große Mengen Befestigungstechnik werden an Doka geliefert und verbaut. Unzählige Schraubensätze, die während der Errichtung benötigt werden, werden zeitgerecht und verlässlich geliefert. Die beiden neuen Konstruktionen bleiben bestehen und werden ab der Fertigstellung 2020 den innerstädtischen Ziel- und Quellverkehr über den Fluss bringen.

Durch diese Maßnahmen wird die Leistungsfähigkeit deutlich erhöht und damit Staus wesentlich reduziert. Insgesamt betragen die gesamten Kosten des Projektes, auf einer Gesamtlänge von 2,5 Kilometern rund 170 Millionen Euro.
Dieser Artikel bildet den Auftakt einer Serie, die sich mit den aktuellen Entwicklungen auf Oberöstereichs größter Baustelle beschäftigt. Die Dimension und Arbeitsweise der ausführenden Unternehmen sowie die Schachermayer Service- und Dienstleistungen werden beleuchtet.

Mehr Informationen zu den Produkten:HIER

Link zur ASFINAG:HIER

Fotos: M.Wolfsteiner

04. Dezember 2018 | ap | Facebook | Twitter